Es gibt sie doch - die Nudelevolution

Montag, 19.11.2007

"Heureka!", wie der Grieche ständig zu brüllen pflegte. Dank der guten Tipps ist es uns gelungen, der Pfeifnudel auf die nächste Ebene der Evolution zu verhelfen!

Öffnen Sie eine Flasche vom Guten, lehnen Sie sich zurück und genießen Sie:




Wer hätte gedacht, dass die Trillernudel schon so früh das Licht der Welt erblicken kann?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

DIE BESTEN AUS TEIG WAREN!

Ja, ihr habt schon richtig gelesen: Die besten Zuspeisen zum Pfeifen waren schon seit jeher aus Teig!
Ganz zum Unterschied übrigens zu den Hauptspeisen. Da wurde schon immer gepfiffen was das Zeug hält: Schweine (Hilfe, mein Schwein pfeift), Murmeltiere (nicht nur in Nordamerika eine Delikatesse) oder die handelsübliche Wachtel - erst durch ein beherztes Filetieren mit Messer und Gabel war endlich Schluss mit dem Lärm.
Die Geschichte der musikalischen Beilagen aber ist eine Geschichte voller Pleiten, Pech und Pannen. Wer beispielsweise einmal versucht hat, auf einem Reiskorn zu pfeifen, der weiß was ich meine.
Anlass zu einer gewissen Hoffnung bot vor langer Zeit lediglich die Kartoffel. Karl-Nepomuk Patattinger (1796 - 1801) versuchte sich schon in frühester Jugend als Erdäpfelflötist. Es blieb jedoch beim Versuch.
Als zum Musizieren völlig ungeeignet stellt sich hingegen seit jeher eine andere Beilage, nämlich das Gemüse heraus. Trotzdem, der ORF gibt nicht auf. Aber wie STARMANIA jährlich beweist, führen die Bemühungen, Musik und junges Gemüse zu vereinen, zu haarsträubenden Resultaten.

Für die NFA (Nudelforschungsabteilung): Bertram Haid
King of Ö3-Comedy

Anonym hat gesagt…

Wie bin ich hier gelandet oder besser wo?

Jetzt habe ich in den frühen Morgenstunden einen herrlichen Lacher gehabt.
Also Jungens Ihr seid gut, ich wünsche Euch eine große Karriere, vielleicht sehe ich Euch einmal im Fernsehen, in Eurer Nudel, denn da ist Comedy drin!

Gruß
Laura

so anonym nun auch wieder nicht

http://myblog.de/laura-linn